2112_Basisarbeit
© LIA.nrw

Zahl des Monats Dezember 2021 – Basisarbeit

7

Im Lager, an der Kasse oder im Lieferdienst: Jede bzw. jeder siebte Beschäftigte in Nordrhein-Westfalen erledigt sogenannte „Basisarbeit“. Das bedeutet, dass für die Ausübung des Jobs eine kurze Einweisung ausreicht und keine formale Berufsqualifikation erforderlich ist. Die Auswertung der Beschäftigtenbefragung NRW 2021 zeigt, dass bei Basisarbeit häufig Nachholbedarf beim Arbeits- und Gesundheitsschutz besteht.

Während der Hochphase der Pandemie waren viele Beschäftigte in der Basisarbeit besonders gefordert. Ihre Arbeit ist häufig körperlich belastend und gleichzeitig oft systemrelevant, sprich essentiell für das Funktionieren der Gesellschaft. Reinigungskräfte oder Paketzustellende können darüber hinaus nicht einfach ins Homeoffice wechseln.

Arbeitsschutz in der Basisarbeit

Trotz der gesellschaftlichen Relevanz von Basisarbeit ist es um den Arbeits- und Gesundheitsschutz bei diesen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern häufig schlechter bestellt. Die Beschäftigtenbefragung NRW 2021 zeigt beispielsweise, dass Beschäftigte in der Basisarbeit (79 %) seltener als andere Beschäftigte (87 %) eine Unterweisung über Betriebsanweisungen sowie andere Maßnahmen zur Förderung und Sicherung ihrer Gesundheit erhalten. Zudem sind Funktionsträgerinnen und Funktionsträger für den Arbeitsschutz in der Basisarbeit seltener vorhanden oder bekannt. Mit Blick auf pandemiebedingte Veränderungen berichteten Beschäftigte in der Basisarbeit zwar auch von strengeren Hygienemaßnahmen (91 %) und Ermutigungen, bei erkennbaren Krankheitssymptomen nicht zur Arbeit zu kommen (79 %). Diese Maßnahmen zum Infektionsschutz gab es bei anderen Beschäftigten jedoch noch häufiger. Zugleich wünschte sich die überwältigende Mehrheit der Beschäftigten in der Basisarbeit, dass auch nach der Pandemie dem Thema Arbeitsschutz und Gesundheit mehr Aufmerksamkeit geschenkt wird.


Basisarbeit wird auch als „Einfacharbeit“ oder „Basic Work“ bezeichnet. Erwerbstätige in der Basisarbeit haben teilweise keine klassische Berufsausbildung absolviert oder sie arbeiten aus unterschiedlichen Gründen nicht mehr im erlernten Beruf. Sie können nach einer kurzen Anlernzeit die Arbeit aufnehmen. Die Beschäftigtenbefragung NRW ergab, dass Beschäftigte in der Basisarbeit mit 31 Prozent deutlich häufiger als andere Beschäftigte (5 %) keine berufliche Ausbildung abgeschlossen haben.